Veilchenzucker

Heute wollte ich das erste Mal in diesem Jahr den Rasen mähen, allerdings haben mir die Veilchen (botanisch: Viola odorata) so leid getan. Einen Mini-Strauß zu pflücken macht wenig Sinn, da Veilchen sehr schnell verwelken, sie sind einfach so zart. Was kann man sonst so damit anfangen? Gegessen habe ich einige und sie schmecken wie sie riechen, einfach köstlich…

Dann habe ich im Internet einige Rezepte mit Veilchen entdeckt und mich für Veilchenzucker entschieden und los ging es…

Veilchenzucker

Ihr pflückt eine gute Handvoll Veilchen, gebt diese mit einem guten Esslöffel Zucker in einen Mörser. Und dann braucht ihr so ca. 20 Minuten Geduld und müsst mörsern und mörsern (Das habe ich euch ja schon bei der Bärlauch-Verreibung *klick* beschrieben).

 

Die Farbe des feuchten Zuckers sieht in echt 😉 nicht so grau aus. Und das tollste ist, dass der Zucker immer noch ganz wundervoll nach Veilchen riecht. Nun lasst ihr das Ganze ein paar Tage trocknen, mörsert den Zucker erneut kurz durchund genießt ihn auf Süßspeisen, Eis oder…

Beeilt euch, die Veilchenblüte dauert nicht lange!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.