Eiche

 

Name – Botanischer Name Familie
Stieleiche – Quercus robur Buchengewächse – Fagaceae

Wichtigste Inhaltsstoffe Ernte
Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide

In den Früchten Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette und B – Vitamine

Rinde: Eichenrinde aus der im Frühjahr gesammelten und getrockneten Rinde junger Zweige und Stockausschläge

Früchte: Ernte im September/Oktober

Wirkweise Botanik
adstringierend, virustatisch Sommergrüner, mächtiger, dickstämmiger Baum mit 20 – 40 m Höhe, Blätter: wechselständig, verkehrt eiförmig, 10 bis 15 cm, tief gebuchtet

Früchte: ab September, ei- bis walzenförmig, 2 – 3 cm grün dann dunkelbraune Nüsse mit schuppigem Fruchtbecher

Zubereitung Sonstiges
Tee: 2 TL Eichenrinde mit 250 ml Wasser überbrühen, zugedeckt 10 Min ziehen lassen, dann damit Gurgeln oder als Umschlag; wird häufig zu Waschungen und Bädern bei Hämorrhoiden, Gebärmutterentzündungen, Fußschweiß und zur Schlafförderung eingesetzt.

Früchte wird nach dem Entbittern zu Mehl, Mus und Kaffee verarbeitet. Es gibt auch Rezepte für Eichel-„Cognac“ – „Bier“

Kommission E: Positivmonografie nur für die Eichenrinde der Quercus cortex

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.