Kauf eines Destilliergerätes

(unbezahlte Werbung) Schon im Juli habe ich euch das Destillieren von Lavendelblüten im Spaghettitopf vorgestellt. Das Lavendelwasser ist inzwischen aufgebraucht. Es hat mir (nachdem es vier Wochen) gereift ist in diesem heißen Sommer gute Hilfe geleistet. Ich konnte mich mit dem gekühlten Hydralat besprühen. Es war eine wahre Wohltat.

Das Destillieren von Kräutern ist eine sehr alte Technik zur Verarbeitung von Pflanzen, rechts seht ihr eine Destille, die in der historischen Apotheke in Florenz ausgestellt ist. Bild: FM

Ich habe mir inzwischen eine 0,5 Liter Glasdestille geleistet und schon einige Versuche durchgeführt. Da ich im Herbst durch das Lernen und Vorbereiten auf meine Wild- und Heilkräuter-Prüfung wenig Zeit hatte, konnte ich hier wenig schreiben. Nachdem ich jetzt meine Ausbildung erfolgreich absolviert habe, kann ich mich jetzt wieder intensiver meiner Seite widmen.

Rechtliches zum Destillieren: In Deutschland ist das private Destillieren seit dem 01. Januar 2018 zollrechtlich neu geregelt: „Die private Gewinnung und Reinigung von Alkohol durch Destillation ist in Deutschland daher unzulässig.“… „Brenn- und Reinigungsgeräte und sonstige Geräte, die nicht zur Gewinnung und Reinigung von Alkohol durch Destillation bestimmt sind (z.B. zur Aromaölherstellung, Wasserdestillation) dürfen ab 1. Januar 2018 grundsätzlich gekauft und in Besitz gehalten werden. Der Erwerb von Brenn- und Reinigungsgeräten und sonstigen Geräten mit einem Fassungsvermögen von mehr als zwei Litern ist beim zuständigen Hauptzollamt entsprechend anzuzeigen.“

Nach längerer Recherche habe ich mich für die 0,5 Liter Glasdestille vom Röhner Kräuterwerk entschieden. Der Vorteil einer Glasdestille ist, dass man die Destillation komplett verfolgen kann. Die weiter verbreiteten Kuperdestillen sollen zwar insgesamt bessere Ergebnisse erzielen, sind jedoch auch schwieriger zu reinigen und für meine ersten Erfahrungen reichen die 0,5 Liter aus. Der Nachteil an Glas ist natürlich die Bruchgefahr. Da ich jedoch keine kleinen Kinder mehr im Haus habe und beruflich Laborerfahrung habe, war das für mich kein Hinderungsgrund.  Destillier- und Laboranfänger*innen empfehle ich jedoch unbedingt zuvor ein Seminar zu besuchen. Der „Hydrolati“ von Barbara Kircher-Storch kostet inklusive allem Zubehör (Erlenmeyerkolben 500ml + Hydrolati + Kräuterkorb + Siedeverzugssteinchen + Schutzbrille + Rosenhut + Teflon Manschetten) 275 Euro und wird in einem Plastik-Koffer sicher angeliefert. Eine Gebrauchsanweisung liegt bei. Die Bestellung und Lieferung ging problemlos und sehr schnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.