Kategorie: Allgemein

Tee – heiß oder kalt?

Tees sind wohl die häufigste Zubereitung aus Heilkräutern. Man kann sie sowohl mit frischen oder getrockneten Kräutern, Früchten als auch mit Rinden und Wurzeln zubereiten.

Das Wasser löst die Inhaltsstoffe aus den Pflanzen. Je nach Pflanze (auch Droge genannt) wird der Tee unterschiedlich zubereitet:

Am häufigsten wird heißes/kochendes Wasser auf die Droge gegossen und je nach Inhaltsstoffen oder Mischung muss der Tee unterschiedlich lang ziehen, meistens 5 bis 10 Minuten. Das nennt man Infus. Weiterlesen

Sammelkalender – am besten selbst machen/malen

Nach meinem Beitrag zum Sammeln von Wild- und Heilkräutern möchte ich euch ermuntern, einen eigenen Sammelkalender zu erstellen. Warum? Ich denke, das ist eine schöne Übung, offen durch die Natur zu gehen und zu notieren was du siehst. In der Literatur und im Netz findet ihr zahlreiche Sammelkalender, ich habe jedoch festgestellt, dass sie zum Teil stark voneinander abweichen. Vielleicht liegt es daran, dass sich die Natur, je nach Region / Wetterlage, zu unterschiedlichen Zeiten entwickelt. Ich konnte beispielsweise in diesem Jahr schon im Januar Gänseblümchen für den Salat pflücken, wobei weiter im Süden, noch alles mit Schnee bedeckt war. Weiterlesen

Die Natur ruht…

Meine Lauf- und Beobachtungsstrecke am Main im beschaulichen Rumpenheim ruht. Die Äcker sind gepflügt, die Wiesen gemäht. Mich würde interessieren, wo sich im Rhein-Main-Gebiet Abnehmer für diese Heuballen finden. Ob solch gut verpackte Heuballen in den letzten Jahren auch hier lagen? Ich weiß es nicht. Mir sind sie jedenfalls nicht aufgefallen, besser gesagt, ich habe nicht darauf geachtet, es hat mich nicht interessiert. Seit ich meine Wild- und Heilkräuter-Ausbildung begonnen habe, beobachte ich die Natur viel intensiver. Diese Strecke bin ich schon viele viele hundert Mal gegangen, früher gejoggt! Beim Joggen ging es mehr darum, Strecke und Kilometer zu machen. Jetzt, beim Walken, „biege“ ich immer mal nach rechts oder links ab, schlage mich auch mal ins Gebüsch, um Neues zu entdecken.

Wild- und Heilkräuterausbildung

Im April 2017 habe ich eine zweijährige „Wild- und Heilpflanzen-Ausbildung“  in der Kräuterschule Taunus begonnen. Regine Ebert ist eine wundervolle Frau und leitet das Seminar mit sehr viel Sachverstand. Sie schafft es immer aufs Neue uns zu begeistern. Die Ausbildung basiert auf ein Konzept von Doris Grappendorf. An sieben Wochenende beschäftigen wir uns theoretisch und praktisch intensiv mit dem Erkennen, Sammeln und Verarbeiten von Wildkräutern. Wir sind eine motivierte Gruppe (es hat sich leider kein Mann zu uns gesellt) und haben sehr viel Spaß beim Lernen. Ihr glaubt gar nicht, was man an einem Wochenende so alles lernen kann. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf folgenden Pflanzen: Löwenzahn, Brennessel, Weißdorn, Beinwell, Beifuß, Johanniskraut, Thymian, Schafgarbe und Spitzwegerich. Jedoch lernen wir im Laufe der Ausbildung noch viele weitere Pflanzen kennen. Mich begeistert das Thema Räuchern mit Wildkräutern besonders. Ich hatte vorher noch nie geräuchert, habe mich jedoch im letzten halben Jahr besonders damit beschäftigt.

Wildkräuter kennen lernen…

Was sind überhaupt Wildkräuter? Es sind Pflanzen, die in der jeweiligen Gegend heimisch sind und nicht gezüchtet wurden. Oft werden Wildkräuter in der Literatur auch gleich als essbare Pflanzen beschrieben, wobei ich das etwas irreführend finde. Viele Wildkräuter, auch Unkräuter oder Beikräuter genannt, kann man tatsächlich essen, viel mehr als ich je gedacht habe, aber einige sind auch nicht genießbar oder sogar giftig. Wenn man beginnt, sich mit dem Thema Wild- und dann auch Heilkräuter zu beschäftigen, wird man sensibilisiert, die Pflanzen in der eigenen direkten Umgebung genauer anzuschauen. Falls ihr einen Garten habet, schaut doch einfach mal, was da so wächst. Oder zupft ihr alles, was ihr nicht persönlich gepflanzt habt, sofort raus? (das war bei mir so!) Das solltet ihr künftig einfach mal lassen und bald werdet ihr staunen, was da so alles sprießt. Dann schließt sich aber gleich die Frage an, wie erkenne ich das, was da bei mir wächst? Weiterlesen