Kategorie: Färben

Färben – Malen mit Sojamilch

In meinem Bericht „Kein Beizen mit Sojamilch“ habe ich beschrieben, dass das Benetzen vom Färbegut (egal ob Baumwolle, Wolle oder Holzkugeln) mit verdünnter Sojamilch die Farbaufnahme deutlich verbessert. Ihr solltet den Stoff einige Tage ruhen lassen bevor ihn färbt. Ich habe es nach dieser Anleitung von Rebecca Desnos (*klick*) versucht.

Nach gut einer Woche habe ich die Stoffe mit Tee (schwarz), Avocado und Eukalyptus + Eisenwasser gefärbt. Die Farbunterschschiede sind in echt etwas deutlicher als auf dem folgenden Bild. Insbesondere der graue Stoff hat es mir angetan. Die Versuche gehen weiter…

Färben mit Pflanzen – Kein Beizen mit Sojamilch –

Ich habe die freien Tage genutzt, mich noch intensiver mit dem „Färben mit Pflanzen“ zu beschäftigen. Ich habe euch ja schon berichtet, dass ich die beiden e-Books von Rebecca Desnos mit Begeisterung gelesen und ihre Anleitungen getestet habe. Allerdings kam mir die Bezeichnung „Beizen mit Sojamilch“ schon gleich etwas irreführend vor. Leider findet man in der Literatur und im Internet über das Färben von Stoffen mit Pflanzenzellen wie Baumwolle, Holz oder Leinen sehr wenig. Lediglich bei der Pflanzenfarben-Expertin Ulrike Bogdan „nemo ignorat“ bin ich diesbezüglich fündig geworden. Sie beschreibt das Vorbehandeln vor dem Färben mit Sojamilch als sogenannte „Verlackung“. Die Pflanzenzellen/Zellulosezellen“ werden mit der Sojamilch beaufschlagt. Es findet (natürlich) kein wirklich chemischer Prozess wie beim tatsächlichen Beizen statt. Interessant fand ich ihre Beschreibung, dass das Färbegut nach dem Benetzen mit eiweißhaltiger Milch und dem anschließenden Färben bis zu 12 Monate braucht, um auszuhärten!!! Wie ich schon im letzten Beitrag beschrieben habe, fordert das Färben mit Pflanzen die Geduld heraus.

Färben mit Pflanzen -Färbeflotte-

Im letzten Beitrag habe ich das Beizen von Holzkugeln, -perlen mit Sojamilch beschrieben. Diese müssen nun 5-7 Tage ruhen, damit sich das Eiweiß der Sojamilch an die Holzfasern anlegen kann.

In dieser Wartezeit (schwer auszuhalten für Ungeduldige!) könnt ihr die Färbebäder, in der Fachsprache Färbeflotten genannt, herstellen. Ich habe mich zunächst an die Empfehlungen von Rebecca Desnos in ihrem neuen e-Book “ „Botanical Dyes on Wood“ gehalten und habe Avocadoschalen und -kerne, Eukalyptusblätter, Erlenzapfen und Granatapfel-Schale verwendet. Weiterlesen

Holzkugeln Sojamilchbad!

Auch in diesem Winter möchte ich mich dem Färben mit Pflanzen widmen. Dieses Thema begeistert mich nach wie vor und ich werde weiter experimentieren. Anfang 2017 habe ich das e-Book von Rebecca Desnos „Botanical Colour at Your Fingertips“  und das Buch „Natürlich Färben mit Pflanzen“ (19) mit Begeisterung gelesen und einiges ausprobiert. Weiterlesen

Mit Pflanzen färben – Misserfolge und Verbesserungsbedarf

Nicht verpassen möchte ich, euch zu berichten, was bei meinen Färbeversuchen mit Pflanzen nicht so gut gelaufen ist bzw. wo Verbesserungsbedarf besteht.

Schimmel

Auf dem obigen Beitragsbild seht ihr, was passiert, wenn man die Färbeflotte aufheben will und nicht in den Kühlschrank stellt. Es entsteht sehr schnell Schimmel… Wie gut, dass es keine Geruchsbilder gibt. Den Geruch beim Deckelöffnen des Rotkraut-Glases… Weiterlesen

Färben mit Pflanzen – Ergebnisse

Das Färben mit Pflanzen, Blüten und Wurzeln ist sehr spannend, da es kaum möglich ist das Ergebnis zu reproduzieren. Die Farben werden je nachdem welches Färbegut (Wolle, Baumwolle, Seide, Leinen, Holz) ihr nehmt und wie lange ihr es in der Färbeflotte lasst, immer wieder ein klein wenig anders. Gefärbt habe ich bislang mit Kurkuma (frisch und Pulver), Brennessel (getrocknet), Zwiebelschalen, Erlenzapfen, Weißdornfrüchten (getrocknet), Krapp (Pulver), Granatapfel (Schale), Rotkraut (frisch), Cochenille, Löwenzahnblätter (Pulver), Malve, Beinwellwurzel, Avocado (Schale und Kern). Weiterlesen