Kategorie: Pflanzen – Kurzportrait

Sind Bucheckern ungenießbar?

Ich habe sie als Kind im Rumpenheimer Schlosspark haufenweise gesammelt, aufgepult und mit Genuss gegessen!

Im wirklich tollen Buch „Essbare Wildkräuter“ (26) steht über die Früchte der Buche folgendes: Rohe Bucheckern schmecken nussartig… sie können  aufgrund der Oxalsäure und der Saponine auch etwas unbekömmlich wirken. Nach dem Genuss von ca. 30 Samen traten bei empfindlichen Personen Magen- und Darmbeschwerden auf. Die beiden genannten Pflanzenstoffe sind aber wasserlöslich und können durch Abkochen und Abgießen des Kochwassers entfernt werden.

Ich war offensichtlich ein unempfindliches Kind! Auch heute finde ich sie noch sehr lecker!

Essbare Blüten – Taglilien und Kapuzinerkresse –

Wenn ich dieser Tage durch den Garten gehe, genieße ich im Vorbeigehen entweder Taglilien oder Kapuzinerkresse-B lüten:

Taglilien (Homerocallis)

blühen an einer dauerhaften Staude (meine Staude liegt versteckt in einer Ecke des Gartens), die keinerlei Pflege bedarf. Am Besten die halbgeöffneten Blüten ernten, sie schmecken süßlich frisch.

Kapuzinerkresse (Tropaeloum)

Die roten, gelben oder orangen Blüten schmecken so ganz anders als die Taglilien. Ich finde der Geschmack ist senfartig und leicht scharf.

Probiert es aus! 😉