Schlagwort: Gänseblümchen

Gute – Laune – Wein

Je eine Handvoll Schlüsselblumen, Gänseblümchen und Veilchen in einen Topf geben und mit einer Flasche gutem Bio-Weißwein zum Sieden bringen. Bevor die Mischung zu kochen beginnt, die Hitze abschalten und 10 Minuten ziehen lassen. In Glasflaschen abfiltern und kühl stellen (ca. 4 Wochen haltbar).

Um das Stimmungstief der langen grauen Wintermonate hinter sich zu lassen, trinken sie mittags und abends ein Likörgläschen davon – das beflügelt und lässt wieder Freude für die schönen Dinge des Lebens aufkommen.

Ursel Bühring

Rezept aus dem Buch „Alles über Heilpflanzen“ (4) von Ursel Bühring

Gänseblümchen

Name – Botanischer Name Familie
Gänseblümchen – Bellis perennis Korbblütengewächse – Asteraceae
Wichtigste Inhaltsstoffe Ernte
Reich an Kalium, Calzium, Magnesium und Eisen, Vitamin A, B1, B2 und C. Blüte: ganzjährig, Hauptblütezeit März bis Mitte Juni
Wirkweise Botanik
Hauterkrankungen / Akne, Gänseblümchen wirken stoffwechselanregend, fördern die Blutbildung und unterstützen die ableitenden Harnwege. Auf Wiesen, Parkrasen und Weiden Blütenkörbchen innen gelb, außen weiß mit mehr oder weniger rosafarbenen Spitzen, bis zu 2 cm Durchmesser, an einem langen Stiel ohne Blätter. Blätter in einer Rosette am Boden, zungenförmig mit schmalem Ansatz, fein behaart, bis zu 6 cm lang.
Zubereitung Sonstiges
Blüten: Von März bis Juni eignen sich die noch nicht stark behaarten Blütenknospen des Gänseblümchens als Salatzutat. Weiter entwickelte Blütenknospen schmecken oft zu intensiv. Grundgeschmack nussig, erinnert an Feldsalat Falsche Kapern: Rezept siehe wildkraut-am-main.de Tee: aus den Blüten 10 Minuten ziehen lassen, gegen Husten, Gicht und Magenbeschwerden Auflagen: Tuch in o.g. Tee eintauchen und auf Ekzem auflegen. „Pickelstift“:  Gänseblümchensalbe:   Kommission E: Nullmonografie  

Wildkräuter Trocknen

Nach dem Erkennen, Sammeln und Verarbeiten von frischen Wildkräutern, ist das Trocknen von Wildkräutern ein sehr wichtiger Verarbeitungsschritt. Wenn ihr nach dem Wildkräuter sammeln eure Pflanzen trocknet, verwandelt ihr eure Arzneipflanze in eine (sog.) Droge (kommt vom altdeutschen Wort „trocken“) . Weiterlesen

Neues vom Pflanzenpressen – Herbarium

Meinen erster Versuch mit dem Pflanzenpressen kann man getrost als Misserfolg beschreiben. Da aber Aufgegeben keine Option ist, habe ich weiterprobiert. Mit Erfolg! Geändert habe ich, dass ich statt Backpapier mit Zeitungspapier gepresst habe. Einen Versuch mit einer Zwischenlage Wellpappe habe ich wieder verworfen, da dies Streifen auf der Pflanze hinterließ. Die Pflanze muss möglichst schon beim ersten Pressen so hingelegt werden wie sie nach dem Trocknen auf dem Herbapapier liegen soll, Korrekturen sind nur noch bedingt möglich. Am ersten Tag drehe ich die Presse noch nicht zu fest zu, da die Pflanze sonst zerquetscht wird. Feuchtes Zeitungspapier wird möglichst jeden Tag ausgetauscht. Der Trocknungsvorgang dauert ca. eine Woche. Weiterlesen

2 x Falsche Kapern

Bis letztes Jahr dachte ich, beim Bärlauch seien lediglich die Blätter genießbar und diese auch nur bis die Pflanze blüht. Jetzt bin ich schlauer. Bärlauch kann man sozusagen komplett verzehren. Vor ein paar Tagen habe ich daher Bärlauchknospen geerntet. Ich habe bereits welche in Öl eingelegt, sie halten lange und ihr könnt sie einfach so essen und das Öl dann auch noch für Salat oder ähnliches nutzen.

In diesem Jahr habe ich mich an „falsche Kapern“ gewagt. Kapern deshalb, da diese auch in Essig und Salz eingelegt werden. Weiterlesen

Für Mamas nach der Geburt – Frayas Kräuterkissen

Nachdem ich euch meine selbst genähten und mit Wildkräutern gefüllten Kräuterkissen vorgestellt habe, möchte ich euch noch eine schöne Geschenkidee für junge Mütter zeigen. Nach der Geburt ist Erholung im Wochenbett angesagt, die Frauen sind in dieser Zeit ja besonders schutzbedürftig.

Das Rezept für Freyas Kräuterkissen ist aus dem Buch Wildkräuterapotheke von Doris Grappendorf:

Ein kleines Kissen mit Bettstrohkräutern wie z.B. Schafgarbe, Johanniskraut, Thymian, Kamille, Frauenmantel, Gänseblümchen füllen und zunähen. Diese heilenden und desinfizierenden Kräuter sollen entspannen, schützen und eine Infektion verhindern.

Sammeln von Wildkräutern

Bei dem bislang sehr milden Winter blühen schon die Gänseblümchen!

Die Natur ist
die beste Apotheke

Bald kann das Sammeln der Wildkräuter wieder losgehen. Darauf solltest du achten:

  • Sammle nur die Kräuter, die du wirklich kennst!
  • Ernte die Kräuter möglichst zum optimalen Zeitpunkt. Im Netz gibt es Sammelkalender, dazu gibt es in Kürze einen Beitrag von mir!
  • Nur so viel sammeln wie du auch verarbeiten möchtest.
  • Als Sammelbehälter eignen sich Körbe oder Papierbeutel.
  • Ob du die gesammelten Kräuter wäschst, musst du selbst entscheiden. Ich wasche sie nicht.
  • Rücksichtsvoll sammeln, immer mindestens 2/3 des Bestandes stehen lassen.
  • Möglichst nicht an sehr stark umweltbelasteten Flächen sammeln (wie z.B. sehr stark befahrenen Straßenrändern, Bahndämmen, gespritzten Äckern).
  • Bitte keine übertriebene Angst vor dem Fuchsbandwurm, die Wahrscheinlichkeit an der übertragenen Krankheit (Echinokokkose) zu erkranken, ist sehr unwahrscheinlich.