Schlagwort: Schafgarbe

Lebenselexier – 9 Kräuter-Tropfen

Eine Tinktur ist ein flüssiger, mit Alkohol hergestellter Auszug pflanzlicher Drogen.

Als Droge ist hier der Ausdruck einer Arzneidroge gemeint und bedeutet „Teile von Pflanzen, Pilzen, Tieren oder Mikroorganismen, die zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden“.

Ich werde euch einige nützliche Tinkturen vorstellen. Laut Doris Grappendorf ist die nachfolgend aufgeführte Tinktur ein Lebenselixier. Für sie sind in diesen Tropfen die wichtigsten Heilpflanzen aus unserer Region enthalten. Klosterfrau Melissengeist und auch die sogenannten Schwedenbitterrezepte sind sogenannte Lebenselixiere. Sie enthalten immer Bitterstoffe, die dem Magen-Darm-Trakt guttun. Sie helfen nach zu fettem Essen und helfen der Verdauung auf die Sprünge. Sie helfen auch das Immunsystem zu stärken und die Darmflora aufzubauen. Äußerlich hilft die Tinktur auch bei Entzündungen, eine Lebenselixier halt… Weiterlesen

Ätherische Öle

Ätherische Öle sind sehr wichtige Inhaltsstoffe von Wild- und Heilpflanzen. Meist haben Pflanzen mit hohem Gehalt an diesen Inhaltsstoffen einen intensiven, meist angenehmem Duft und werden entsprechend oft als Gewürz oder Aromastoff eingesetzt. Sie sind gut löslich in fettem Öl, in Milch, Sahne, Honig, Alkohol oder Salz, aber schlecht wasserlöslich. Ätherische Öle sind aus einer Vielzahl von Komponenten zusammengesetzt.

Weiterlesen

Für Mamas nach der Geburt – Frayas Kräuterkissen

Nachdem ich euch meine selbst genähten und mit Wildkräutern gefüllten Kräuterkissen vorgestellt habe, möchte ich euch noch eine schöne Geschenkidee für junge Mütter zeigen. Nach der Geburt ist Erholung im Wochenbett angesagt, die Frauen sind in dieser Zeit ja besonders schutzbedürftig.

Das Rezept für Freyas Kräuterkissen ist aus dem Buch Wildkräuterapotheke von Doris Grappendorf:

Ein kleines Kissen mit Bettstrohkräutern wie z.B. Schafgarbe, Johanniskraut, Thymian, Kamille, Frauenmantel, Gänseblümchen füllen und zunähen. Diese heilenden und desinfizierenden Kräuter sollen entspannen, schützen und eine Infektion verhindern.

Räuchern in den Tagen der Raunächte

Das Räuchern in den Raunächten ist ein uralter Brauch. Heute habe ich alle Zimmer des Hauses ausgeräuchert. Über das Räuchern an sich werde ich euch noch in einigen anderen Beiträgen berichten… Da es aber gerade so gut in diese Zeit passt… Wenn man Räucherkohle benutzt, gibt es richtig viel Rauch. Genau das Richtige, um in diesen Tagen das Haus zu reinigen. Weiterlesen